25 Monate und zehn Tage später

Exakt so lange liegt unser Einzug — und auch mein letzter Eintrag hier inzwischen zurück. Seither hat sich einiges getan — fertig sind wir aber nach wie vor nicht. Nur knapp am wirtschaftlichen Ruin vorbeigeschrammt, kämpfen wir leider nach wie vor mit den mangelhaften Leistungen einiger Beteiligter. Vielleicht sollte man besser von Nicht-Leistung sprechen. Aber vielleicht alles der Reihe nach… Nach den anfänglichen Unzulänglichkeiten, die der Einzug in ein unfertiges Haus so mit sich bringt, haben wir uns ganz gut eingelebt. Rückblickend ist es fast unvorstellbar, wie wir die ersten Wochen hier zugebracht hatten: Maler- und Trockenbauarbeiten im Keller, teilweise ohne Innentüren, das Haus komplett eingerüstet und ohne die letzte Putzschicht, viele Fenster mit Folien verklebt, rund um das Haus nur Dreck. Der Winter, der…

weiterlesen

Alles, was schief gehen kann, geht schief – und noch mehr

Was Aufregung, Stress, Unwägbarkeiten und Ärger angeht, stellen die vergangenen Wochen die Monate davor ziemlich in den Schatten. Kaum schien ein Problem gelöst stand schon das Nächste vor der Tür. Und während ich bis vor kurzem noch der Ansicht war Haus bauen mache Spass, würde ich das heute so nicht mehr ohne weiteres unterschreiben. Wahrscheinlich ist das alles nicht ungewöhnlich und wenn man sich im Bekanntenkreis umhört, geht es scheinbar allen Häuslebauern so. Das tröstet bestenfalls vorübergehend, ändert aber letztlich nichts. Jedes Problem bedeutet Verzögerung und in den allermeisten Fällen Mehrkosten. Und damit bewahrheitet sich leider auch für uns der Spruch, der im letzten Jahr schonmal Titel eines Eintrages war: Am Ende des Geldes ist noch so viel Haus übrig Von aussen betrachtet wird das…

weiterlesen

Endspurt? Endspurt!

Das erste Mal seit sehr langer Zeit habe ich irgendwie das Gefühl Land zu sehen. Wir sind was den Zeitplan betrifft vorsichtig optimistisch, obwohl wir weiterhin unglaublich sportlich unterwegs sind. Zieldatum für den Einzug ist die neunte Kalenderwoche. Machbar. Dafür müssen viele der Restarbeiten parallelisiert werden, was gewisse Risiken mit sich bringt. Aber gut. No risk – no fun! Hatte ich glaube ich schon des –fteren geschrieben, wobei der «fun» phasenweise ziemlich auf der Strecke geblieben ist… Wo stehen wir aktuell? Seit die Wärmepumpe läuft – das tut sie seit 16. Januar – trocknen endlich Putz und Estrich, so dass mit den weiteren Innenausbauarbeiten begonnen werden kann. Das ist umso wichtiger, weil der nächste wichtige Meilenstein näher rückt: Am 4. Februar wird unsere Küche eingebaut,…

weiterlesen

Ein paar Lichtblicke und immer wieder Frust

Für kurze Zeit schien es so, als würde alles mehr oder weniger wie geplant laufen. Die Verputzer kamen mit ihrer Arbeit gut voran, die Abstimmung zwischen Estrichbauer und Heizungsfirma klappte halbwegs und so konnte der Estrich tatsächlich letzte Woche Dienstag und Mittwoch eingebaut werden. Gestern konnte ich dann endlich auch einen kleinen Rundgang durchs Haus machen und ein paar Bilder schießen. Erstens musste der Estrich ein paar Tage antrocknen bevor er begehbar war und zweitens ist es einfach nur noch relativ kurze Zeit so hell, dass man sich ohne Taschenlampe ins Haus wagen kann. Was soll ich sagen – sieht toll aus! Aber die Freude währte nur kurz – Offensichtlich war das schon zuviel positives. Erstens das Wetter… Dass es irgendwann Ende November Anfang Dezember…

weiterlesen

Der ganz normale Wahnsinn

Daran, dass nicht immer alles wie geplant klappt haben wir uns mittlerweile mehr oder weniger gewöhnt. In einem großen Projekt ist das auch nichts ungewöhnliches. Andererseits ist es doch irgendwie anstrengend, dass die an einem Tag besprochenen Planungen am Folgetag schon wieder überholt bzw. obsolet sind. Wäre auch alles halb so wild, wenn es nicht von Woche zu Woche so wäre und darüber hinaus immer alles von allem abhängt und alles sowieso schon wahnsinnig knapp ist. Unseren Einzug haben wir für KW5/2013 vorgesehen, die Küche wird in KW3 geliefert. Ein Blick in den Bauzeitenplan zeigt den hohen Parallelisierungsgrad und auch, dass wir mit Ausnahme der beiden Wochen rund um den Jahreswechsel keinen Puffer haben. Und dann gibt es noch so unvorhersehbare Ereignisse wie das Wetter,…

weiterlesen